Presse

Abbrechen
  • © EDA

    Wie kann die Kommunikation im taktischen Bereich, die in hochsensiblen, sich ständig verändernden Umgebungen sichergestellt werden muss, verbessert werden? Mit dieser Frage haben sich die Wissenschaftler Johannes Loevenich und Dr. Roberto Rigolin F. Lopes beschäftigt. Mit Erfolg, denn für ihre neu entwickelte Methodik zur Lösung komplexer Optimierungsprobleme in modernen taktischen Kommunikationssystemen hat die European Defence Agency (EDA) die beiden ehemaligen Fraunhofer FKIE- und heutigen Thales Deutschland-Mitarbeiter mit dem »EDA Research, Technology, and Innovation Papers Award 2023« ausgezeichnet.

    mehr Info
  • Das Kommando Heer (KdoH) und das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE intensivieren ihre Zusammenarbeit. Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, und Institutsleiter Prof. Dr. Peter Martini unterzeichneten am FKIE-Standort Wachtberg eine Kooperationsvereinbarung, mit der die Partner ein gemeinsames Ziel verfolgen: die kontinuierliche und vor allem schnelle Erschließung neuer Potenziale und Technologien für die Landstreitkräfte.

    mehr Info
  • © Fraunhofer FKIE

    »Elektrotechnik studieren? Das habe ich mich nach dem Abitur zuerst nicht getraut«, sagt Carolin Meyer-Schwalm. Schließlich habe sie in ihrer Freizeit weder Stunden mit Löten und Schweißen zugebracht, noch sich als naturwissenschaftlicher »Nerd« gefühlt. Getraut hat sich Meyer-Schwalm schließlich trotzdem – und vor rund fünf Jahren den Masterstudiengang Elektrotechnik an der RWTH Aachen mit bestem Ergebnis abgeschlossen. Damit gehört die heute 30-jährige Wissenschaftlerin am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Wachtberg noch immer zu einer Minderheit: Frauen, die in Forschung und Entwicklung (F&E) tätig sind. Ihre Bedeutung würdigen die UN seit 2015 alljährlich am 11. Februar mit dem »Internationalen Tag der Mädchen und Frauen in der Wissenschaft«.

    mehr Info
  • © Fraunhofer FKIE

    Erneuter Erfolg für die Wissenschaftler des Fraunhofer FKIE in Wachtberg: Beim jüngsten Shared Task-Wettbewerb »CLAIMSCAN 2023«, ausgerufen vom Indian Institute of Technology Delhi, landete das System »NLytics« auf dem ersten Platz. Es ist Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts mit der Universität der Bundeswehr München und hat zum Ziel, Beeinflussungs- und Desinformationskampagnen in sozialen Medien mithilfe von KI aufzuspüren.

    mehr Info
  • Reale Aufgaben in realen Einsatzszenarien – das ist eines der Kennzeichen des European Land Robot Trial (ELROB), der 2024 bereits zum zwölften Mal stattfindet. Treffpunkt für Militärrobotiker aus der ganzen Welt ist vom 24. bis 28. Juni das Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik in Trier. Bis zu 15 Teams werden an den fünf Tagen in mehreren Disziplinen an den Start gehen, um den aktuellen Leistungsstand ihrer robotischen Systeme zu überprüfen und die unterschiedlichen technischen Lösungen miteinander zu vergleichen. Organisator der Großveranstaltung ist 2024 erneut das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Wachtberg.

    mehr Info
  • Katastrophenschutz / 2023

    Hilfe für Verschüttete in Katastrophengebieten: Drohne mit Ohren

    Forschung Kompakt / 01. Dezember 2023

    Nach einer Katastrophe, beispielsweise einem Erdbeben, zählt jede Minute. Bei der Suche nach Überlebenden werden oftmals unbemannte Luftfahrzeuge (UAV) eingesetzt, die in schwer zugänglichen Gebieten ein erstes Lagebild liefern und helfen, Opfer aufzuspüren – sofern diese sichtbar sind. Forschende am Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE wollen mit einer neuen Technologie eine Lücke im Katastrophenschutz schließen: Mit Mikrofon-Arrays ausgestattete Drohnen sollen künftig die Hilfeschreie und akustische Signale Hilfesuchender aus der Luft gezielt orten und Bergungskräften die Standortdaten der Verletzten liefern. Das erhöht deutlich die Chancen auf eine schnelle Rettung von Verschütteten, die nicht per Kamera entdeckt werden können.

    mehr Info
  • Wissenschaftliche Exzellenz in Nordrhein-Westfalen – dafür steht auch der Name Fraunhofer. Bei einem Besuch in Wachtberg konnte sich Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, davon überzeugen: Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR und das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE öffneten die Türen ihrer Labore, um der Politikerin spannende Einblicke in die aktuellen Forschungsarbeiten der insgesamt fast 1.000 an den beiden Instituten beschäftigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu gewähren.

    mehr Info
  • © Fraunhofer FKIE/Frank Homann

    Hoher Besuch am Fraunhofer FKIE in Wachtberg: Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, sowie Generalmajor Klaus Frauenhoff, Amtschef des Amtes für Heeresentwicklung, und Oberst Rainer Beeck, Chief Digital Officer Heer, erhielten auf Einladung des Institutsleiters Prof. Dr. Peter Martini Einblicke in die aktuelle Forschung des FKIE. Im Mittelpunkt des mehrstündigen Austauschs stand insbesondere die Frage, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des FKIE mit ihrer Arbeit die Digitalisierung des Heeres unterstützen können.

    mehr Info
  • Die Zukunftsfähigkeit sowie den Technologievorsprung der Bundeswehr sicherzustellen – diese Kernaufgaben sind eng mit der wehrwissenschaftlichen Forschung am Standort Wachtberg in Nordrhein-Westfalen verbunden. Unter verschiedenen Namen, beginnend als FFM, FAT und IFE, als eines der drei Institute innerhalb der FGAN und seit 2009 als Fraunhofer FKIE forschen hier seit nunmehr 60 Jahren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Verteidigung und Sicherheit Deutschlands und seiner Bündnispartner.

    mehr Info
  • © armasuisse

    Der Ukraine-Konflikt bestätigt: Krieg findet auch im urbanen Umfeld statt. Die russischen Angriffe zielen vor allem auf die großen städtischen Zentren des Nachbarstaates. Zuverlässige technologiegestützte Aufklärung stellt hier einen wesentlichen Überlegenheitsfaktor dar. Wichtiges Hilfsmittel sind dabei Sensoren. Wie die Systeme bei der Erkennung, Klassifizierung und Lokalisierung von Schüssen und Drohnen unterstützen und wichtige Informationen zum Lagebild liefern können, daran arbeiten Forscher des Fraunhofer FKIE. Bei einem multinationalen Experiment in der Schweiz hatten die Wissenschaftler eine Woche lang Gelegenheit, den aktuellen Stand ihrer Forschung in einsatznahen Angriffsszenarien auf die Probe zu stellen.

    mehr Info

INFO

Texte und zugehöriges Bildmaterial sind zum Abdruck freigegeben. Bitte geben Sie als Bildquelle stets das Fraunhofer FKIE an, soweit nicht anders vermerkt.

Presseanfragen richten Sie bitte an: presse@fkie.fraunhofer.de Tel: +49 228 9435-103