Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Zukunftsstudie »Maritime 2050+«

Die gemeinsame Studie von Industrie und Forschung widmet sich den Entwicklungen des maritimen Raumes in den nächsten Jahrzehnten. Mit Klimawandel und einem immensen Bevölkerungswachstum geht die wachsende Nutzung der Meere und ihrer Ressourcen einher.

mehr Info

Mission Statement

»Wir arbeiten jeden Tag daran, die Welt sicherer zu machen. Unser Ziel ist es, existenzbedrohende Risiken frühzeitig zu erkennen, zu minimieren und beherrschbar zu machen.«

Informationsgewinnung, Entscheidungs- und Führungsunterstützung

Die Bewältigung militärischer Einsätze oder kritischer Situationen im zivilen Umfeld hängt entscheidend von echtzeitnahem Lagebewusstsein und effektiver Zusammenarbeit ab. Das Fraunhofer FKIE verfügt über alle erforderlichen Kompetenzen wie Sensordatenfusion, Kommunikation, Massendatenverarbeitung oder nutzerzentrierter Informationsdarstellung.

Schutz und Handlungsfähigkeit im Cyber- und Informationsraum

Digitalisierung und Vernetzung durchdringen nahezu alle Lebens- und Arbeitsbereiche. Das bietet Chancen und Potentiale, aber erzeugt auch neue Risiken und Angriffsvektoren. Das Fraunhofer FKIE widmet sich dieser Thematik mit höchster fachlicher Kompetenz in den Bereichen Prävention, Detektion, Repression, Reaktion und Usability.

Aviation and Space

Militärische und zivile Luftfahrt stehen für Spitzentechnologie und Innovation. Das Fraunhofer FKIE entwickelt u.a. einsatznahe Prototypen für Airport Management Systeme, Sensornutzlast- und Fusionskonzepte für fliegende Plattformen, Methoden zur Bedrohungserkennung (z.B. Beschuss) und erforscht den Themenkomplex UAS (Nutzung, Abwehr).

Maritime Systems

Die Nutzung nationaler und internationaler Gewässer ist für die Bundesrepublik Deutschland von hohem Interesse. Dabei haben Benutzbarkeit, Schutz und Integrität von Plattformen und Infrastrukturanlagen für militärische und zivile Nutzer größte Bedeutung. Das Fraunhofer FKIE entwickelt hierfür seit vielen Jahren anwendungsorientierte Lösungskonzepte.

Land Systems

Der Bedarf an teilautonomen Assistenzfunktionen zur Leistungssteigerung landgebundener Systeme für militärische und zivile Zwecke wächst. Sie vereinfachen deren Steuerung und Navigation oder unterstützen Umgebungswahrnehmung und Tele-Manipulation. Das Fraunhofer FKIE erforscht und entwickelt Funktionsdemonstratoren für den Test im realen Einsatz.

Fraunhofer FKIE – Das Forschungsinstitut an Ihrer Seite

Das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt Technologien und Prozesse mit dem Ziel, existenzbedrohende Risiken frühzeitig zu erkennen, zu minimieren und beherrschbar zu machen. In enger Kooperation mit strategischen Partnern widmet sich das Institut hierbei der gesamten Verarbeitungskette von Daten und Informationen: vom Gewinn, der Übertragung und Verarbeitung bis hin zu ihrem zuverlässigen Schutz. Seinen Auftrag sieht das Fraunhofer FKIE hier sowohl im zivilen Sektor als auch bei Führungs- und Aufklärungsprozessen im wehrtechnischen Bereich.

Zentrale Bedeutung für die Arbeiten am Fraunhofer FKIE hat der »Faktor Mensch«: Im Fokus der Forschung steht die Entwicklung effektiver und effizienter Mensch-Maschine-Systeme, bei denen der Mensch als Entscheider und verantwortlicher Akteur im Mittelpunkt steht. Im Kontext der Nutzung bei der Bundeswehr, den zivilen Sicherheitsorganen und der Industrie entwickelt das Fraunhofer FKIE Methoden und Verfahren für sämtliche Bereiche der Sicherheit – sei es auf dem Boden, in der Luft, zur See, unter Wasser oder im Cyberspace. 

Als führendes Institut für anwendungsorientierte Forschung und praxisnahe Innovation in der Informations- und Kommunikationstechnologie ist das Fraunhofer FKIE in fünf übergreifenden Themenfeldern tätig, in denen es besonderes Domänenwissen aufgebaut hat. Die Forschungsleistungen erstrecken sich dabei von Studien und Tests bis hin zur Entwicklung von Prototypen.

Dank insgesamt neun Abteilungen mit unterschiedlichen, sich ergänzenden Kernkompetenzen ist das Institut fachlich breit aufgestellt und in der Lage, systemische Lösungen anzubieten. Jede dieser Abteilungen betreibt Forschung und Entwicklung auf dem hohen wissenschaftlichen Niveau, für das der Name Fraunhofer steht. Mit Kompetenz in der Breite und Exzellenz im Detail stellt sich das Fraunhofer FKIE den aktuellen wissenschaftlich-technologischen Herausforderungen in 
sicherheitsbezogenen Fragestellungen.

Veranstaltungen

 

Diskussionsveranstaltung / 30.9.2019

Social Engineering beim 13. BDCS

Der 13. Bonner Dialog für Cybersicherheit (BDCS) am 30. September 2019 steht ganz im Zeichen von Social Engineering und dem Faktor Mensch als Schwachstelle bei Angriffen durch Cyberkriminelle. Dabei wird der Frage nachgegangen, warum Menschen auf diese Betrugsversuche hereinfallen und wie man sich davor schützen kann.

 

Karrieremesse / 10.10.2019

Bonner Karrieretag: FKIE stellt sich vor

Das Fraunhofer FKIE ist natürlich mit dabei, wenn sich am 10. Oktober beim Bonner Karrieretag die attraktivsten Arbeitgeber der Region vorstellen. Nutzt die Gelegenheit und informiert Euch über die  spannenden Arbeitsplätze an unserem Institut oder fordert unsere IT-Experten am Cyberkicker im Kampf gegen Trojaner und Viren heraus.   

 

Konferenz / 15.10.2019

13th Symposium Sensor Data Fusion 2019

The 13th SDF Symposium, taking place from 15 - 17 October at the Uni-Club Bonn, will present a keynote by Fredrik Gustafsson on the topic of »Fusion Theory for Positive Noise«. The pogramme will traditionally be completed by further lectures about the latest scientific evidence in the area of sensor data fusion. Registration for the conference is open.   

 

Konferenz/Forum / 20.11.2019

AFCEA Zukunfts- und Technologieforum 2019

Durch die steigende zur Verfügung stehende Rechenleistung kann KI mittlerweile in vielen neuen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden. So auch in der Bekämpfung von Cyber-Angriffen. Im Rahmen des AFCEA Forums »Einsatz von KI zur Abwehr von Angriffen aus dem Cyber- und Informationsraum« am 20. November 2019 sollen Problemstellungen und Lösungsansätze sowie aktuelle Arbeiten aus Wissenschaft und Forschung vorgestellt und diskutiert werden.

 

Presseinformationen

 

10.9.2019

FKIE-Wissenschaftler erhält AFCEA-Studienpreis

Für seine Masterarbeit »File system fuzzing applied to the BSD operating system family« wurde Christopher Krah, Absolvent des Fachbereichs »Informatik« an der Bonner Universität und seit Juli 2019 Wissenschaftler am Fraunhofer FKIE, mit dem mit 5.000 Euro dotierten ersten Platz des AFCEA-Studienpreises ausgezeichnet.

 

26.8.2019

AMBOS unterstützt im Kampf gegen Drohnen

Drohnen eröffnen eine neue Dimension von Angriffen aus der Luft und stellen Sicherheitsbehörden zunehmend vor neue Herausforderungen. Dringend gefragt sind daher Systeme, die bei ihrer Abwehr unterstützen. Eine solches zu entwickeln, war Auftrag des BMBF-geförderten Projekts »AMBOS«. Das Forschungsvorhaben wurde jetzt nach zweieinhalbjähriger Laufzeit erfolgreich beendet.

 

15.7.2019

Roboter probten den nuklearen Ernstfall

Zehn Teams probten beim »2nd European Robotics Hackathon 2019« (EnRicH), den Ernstfall. Die Teilnehmer mussten mit den Robotern die Lage im AKW erkunden und kartieren, Strahlung detektieren und messen sowie Verletzte finden und retten. Ein erfolgreicher Wettbewerb für das Fraunhofer FKIE: Es konnte sich in zwei Kategorien Platzierungen sichern.

 

22.5.2019

Zukunftsstudie »Maritime 2050+« vorgelegt

Die Studie, die unter Beteiligung des Fraunhofer FKIE durchgeführt wurde, widmet sich den Entwicklungen des maritimen Raumes in den nächsten Jahrzehnten und zeigt Maßnahmen auf, um die unterschiedlichen ökonomischen wie ökologischen Interessen zusammenzubringen. Mit Klimawandel und Bevölkerungswachstum geht die wachsende Nutzung der Meere und ihrer Ressourcen einher.

Unsere Standorte

Fraunhofer FKIE Hauptsitz Wachtberg

Fraunhoferstraße 20

53343 Wachtberg

Telefon +49 228 9435-0

Fax +49 228 9435-685

Fraunhofer FKIE Standort Bonn

Zanderstraße 5

53177 Bonn-Bad Godesberg

Telefon +49 228 50212-400

Fax +49 228 50212-688