Presseinformationen

Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Presse
© Thinkstock

Unsere Presseinformationen informieren über aktuelle Themen rund um das Fraunhofer FKIE. Texte und zugehöriges Bildmaterial sind zum Abdruck freigegeben. Bitte geben Sie als Bildquelle stets das Fraunhofer FKIE an, soweit nicht anders angegeben. Im Falle einer Berichterstattung bitten wir um die Zusendung eines Belegexemplars.

Presseanfragen richten Sie bitte an:
Herrad Schmidt, M.A.
Tel: +49 228 9435-103

Unsere Presseinformationen veröffentlichen wir auch bei idw - Informationsdienst Wissenschaft.

Nur Treffer mit folgenden Suchbegriffen anzeigen:

Datum

Datum
Datum

zurück

  • Roboter als energiesparende Helfer in industriellen Umgebungen

    Forscher des Fraunhofer FKIE an Forschungsprojekt Robot}air{ beteiligt. Aufgrund immer weiter ansteigender Energiekosten sind Unternehmen heute verstärkt darum bemüht, ihre Produkte energieeffizient herzustellen. Bisher ungenutzte Energiespar-Möglichkeiten rücken zunehmend in den Vordergrund. Druckluft gilt als teurer Energieträger, der mit niedrigem Wirkungsgrad erzeugt wird. Aufgrund geringer Produktrelevanz und schlechter räumlicher Erreichbarkeit an Hallenwänden oder unter der Hallendecke wurden Lecks in Druckluftanlagen bisher oft vernachlässigt. Durch regelmäßige Inspektionen können sie jedoch frühzeitig entdeckt und Verluste so verringert werden.

  • Strategiepapier Cyber-Sicherheit 2020

    Auf der weltgrößten Computermesse CeBIT hat der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft in dieser Woche ein Strategie- und Positionspapier mit Empfehlungen zur künftigen Ausrichtung der IT-Sicherheitsforschung an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Wanka und den Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière überreicht.

  • Daten entschlüsseln leicht gemacht?

    Schüler-Krypto 2014 macht neugierig auf moderne Verschlüsselungs-Verfahren

  • THW Spinnenbagger mit Fraunhofer FKIE Augen

    Ob in Fukushima, Haiti oder Köln − das Technische Hilfswerk als zentraler Katastrophenschutzhelfer in Deutschland ist auch weltweit ein gefragter Helfer. Dies ist nicht nur der besonderen Ausbildung seiner Helfer, sondern auch dem Einsatz von modernstem Gerät zu verdanken. Das Fraunhofer FKIE unterstützt das THW bei der Ausrüstung von moderner Bergetechnik.

  • Universität Bonn: Neue Juniorprofessorin forscht an Lösungen zum Schutz privater Daten

    Juniorprofessorin Dr. Delphine Christin wird an der Universität Bonn und am Fraunhofer-Institut FKIE unter anderem daran forschen, wie die Privatsphäre der Bürger in einer immer vernetzteren Welt geschützt werden kann, in der z.B. Mobiltelefone, intelligente Energiemessgeräte und Gebäude zunehmend persönliche Daten über Aufenthaltsorte, soziale Interaktionen und das Verhalten ihrer Nutzer sammeln.

  • Zusätzliche Professur für IT-Sicherheit an Universität Bonn

    Professor Matthew Smith wird an der Uni Bonn und im Fraunhofer-Institut FKIE an Fragen der Sicherheit und Bedienbarkeit von Computersystemen forschen.

  • Sicher in der Wolke

    »Der Cyberspace erfordert eigene Verteidigungsstrategien«, betont Dr. Jens Tölle vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Wachtberg bei Bonn. Forscher des FKIE entwickeln im »Cyber Defense Lab« solche Strategien. »Dabei gilt es, mit dem rasanten Fortschritt der Netzinfrastrukturtechnologien und der gleichzeitigen Diversifizierung des Bedrohungspotenzials Schritt zu halten: (D)DoS-Angriffe, zielgerichteter Informationsabfluss, Manipulation von Industriesteuerungsanlagen und gezieltes Ausspionieren von Nutzern sind einige der Risiken, gegen die man sich schützen muss«, sagt der Experte.

  • Den Schnee wegklicken

    Beim Winterdienst muss die Verkehrszentrale am Flughafen Köln/Bonn viele Akteure koordinieren. Seit kurzem laufen alle relevanten Daten in einem zentralen IT-System zusammen. Nun genügt ein Klick, um schnell auf Wetteränderungen zu reagieren.

  • 2. Bonner Dialog für Cybersicherheit: IT-Sicherheit geht jeden an

    Wissenschaftler und Vertreter aus Wirtschaft, Behörden und Politik haben beim 2. Bonner Dialog für Cybersicherheit über Datenschutz, Verschlüsselungstechniken, Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen und ein mögliches IT-Sicherheitsgesetz diskutiert. Klares Fazit der Redner: IT-Sicherheit muss nicht nur für jeden einzelnen Nutzer, sondern auch für die Chef-Ebene in allen Unternehmen ein ganz zentrales Thema werden – und Verschlüsselungstechniken bedienbarer. Vor dem Hintergrund der NSA-Affäre wurden die Aussichten internationaler Abkommen angesprochen und auch die Prozesse, die darüber entscheiden, wie Smartphones oder Laptops sicherer werden.

  • Computers can covertly communicate via audio signals

    Wachtberg / Bonn, Germany. The computer scientists Michael Hanspach and Michael Goetz of the Fraunhofer Institute for Communication, Information Processing and Ergonomics FKIE have proven that computers can create hidden networks via inaudible sound. Michael Hanspach confirmed media coverage on the topic in a radio interview with Hessischer Rundfunk yesterday. Hanspach and his colleague had successfully transmitted data from one computer to another without providing a connection via wireless LAN, network cards or the internet. This was made possible through audio signals emitted from a loudspeaker and received by a microphone.

  • Computer können unerkannt über Schall kommunizieren

    Wachtberg / Bonn. Die Informatiker Michael Hanspach und Michael Goetz vom Fraunhofer-Institut FKIE haben nachgewiesen, dass Computer versteckte Netzwerke über unhörbare Audiosignale bilden können. Michael Hanspach bestätigte entsprechende Presseberichte gestern gegenüber dem Hessischen Rundfunk. Ihm und seinem Kollegen war es in einem Experiment gelungen, Daten von einem Computer auf einen anderen zu übertragen, ohne dass die betreffenden Computer über WLAN, Netzwerkkarten oder etwa das Internet verbunden waren. Möglich ist dies allein durch Audiosignale, die über einen Lautsprecher abgegeben und über Mikrofon empfangen werden.

  • 2. Bonner Dialog für Cybersicherheit – Außenpolitik im Wandel

    Initiiert vom Fraunhofer-Institut FKIE und der Deutschen Telekom findet am Montag, 18. November 2013, der zweite Bonner Dialog für Cybersicherheit in der Zentrale der Deutschen Telekom statt. Der frühere Außenminister Dr. Klaus Kinkel wird darüber sprechen, wie sich der Cyber-Raum auf die Außenpolitik auswirkt. Eine aktuelle Einschätzung der Cybersicherheit geben der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Michael Hange und Dr. Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Deutschen Telekom.

  • Sensordatenfusion für agile UAV in vernetzter Umgebung

    Ein Verbund aus unbemannten fliegenden Plattformen bietet im Rahmen der vernetzten Operationsführung zahlreiche Vorteile für die Nachrichtengewinnung und Aufklärung, stellt aber auch besondere wissenschaftliche Herausforderungen an die Algo-rithmik der Sensordatenfusion. Das Fraunhofer-Institut FKIE entwickelt und erprobt Methoden der Track-to-Track-Fusion für die plattformübergreifende Zielaufklärung.

  • Erster Bonner Dialog für Cybersicherheit thematisierte IT-Sicherheitslage

    Zahl der Cyberangriffe in 2012 alarmierend

    Täglich gibt es neue Berichte über Bedrohungen im Netz – von Attacken gegen Banken über Spähsoftware in Zeitungsredaktionen bis zu gekaperten Rechnern von ahnungslosen Nutzern. Was Unternehmen und Privatnutzer tun müssen und welche Maßnahmen die Deutsche Telekom als Telekommunikationsunternehmen und Strafverfolgungsbehörden wie das Landeskriminalamt NRW bereits jetzt ergreifen, war Thema des ersten Bonner Dialogs für Cybersicherheit, einer gemeinsamen Veranstaltung von Fraunhofer FKIE und Deutscher Telekom.

  • Angela Merkel gibt Startschuss für Girls'Day 2013

    Mehr MINT für Mädchen

    Berlin / Wachtberg. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 24. April insgesamt 24 Schülerinnen ins Bundeskanzleramt eingeladen, um den Startschuss für den diesjährigen Girls’Day am 25. April zu geben. Gemeinsam mit den Schülerinnen erkundete Angela Merkel den im Bundeskanzleramt errichteten Unternehmensparcours und probierte sich interaktiv an den Exponaten aus. Neben dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE und dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie, präsentierten unter anderem die Intel GmbH, die Deutsche Telekom AG und die Nokia Siemens Networks GmbH aktuelle Berufsmöglichkeiten und technische Neuentwicklungen.

  • Schülerinnen erleben beim Girls’Day Fraunhofer IUK-Technologien in der »Cyberspace City« und mit dem »Patienten-Navi«

    Fraunhofer IUK begeistert im Kanzleramt Schülerinnen für Forschungsberufe

    Berlin / Wachtberg. Am Vortag des 13. bundesweiten Girls’Day lud Bundeskanzlerin Angela Merkel heute wieder Mädchen aus Berliner Schulen zur Auftaktveranstaltung ins Kanzleramt ein. In einem Berufsparcours mit spannenden Exponaten konnten die 24 Schülerinnen ausgiebig testen, ausprobieren und selbst Hand anlegen. Mit dabei war auch dieses Jahr der Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnologie.