Bonner Dialog für Cybersicherheit (BDCS)  /  12.7.2017, 17:30 - 20:30 Uhr

»Das neue Cyberkommando« – Chance für Bonn?!

Am 5. April 2017 hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen das Kommando »Cyber- und Informationsraum« (CIR) in Bonn offiziell in Dienst gestellt. Die rund 260 Angehörigen des Kommandos werden truppendienstlich und fachlich den neuen Organisationsbereich CIR führen. Bereits im Juli werden dem Kommando rund 13.500 Soldatinnen und Soldaten und zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstellt sein und von Bonn aus geführt werden. Damit werden ganz neue Aufgaben von Seiten der Verteidigung adressiert.

Der 9. Bonner Dialog für Cybersicherheit beschäftigte sich mit der Bedeutung des neuen Cyberkommandos, seinen möglichen Auswirkungen auf bestehende Strukturen sowie mit den Chancen, die die neue Truppengattung für mögliche neue Kooperationsnetze in Bonn bedeutet.

Cybersicherheit wird am Standort Bonn durch unterschiedliche Akteure gestaltet. Neben international tätigen Unternehmen der Telekommunikation und spezialisierte Mittelständler im Bereich der IT-Sicherheit sind zudem zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen ansässig, die sich mit dem Thema Sicherheit in den unterschiedlichsten Facetten beschäftigen. Abgerundet wird dieses Netzwerk durch öffentliche Einrichtungen wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, die Bundesdatenschutzbeauftragte oder das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Die Presseinformation zum 9. BDCS finden Sie hier:

https://www.fkie.fraunhofer.de/de/Pressemeldungen/bdcs-2017.html